Untitled for a Texture

“Untitled for a Texture”

Six short installation works out of the “Untitled for […] series” 2011

Created in collaboration and performed together with Norbert Pape

Work was commissioned by and presented on October 5th 2011 at MAK, Museum for Applied Arts, Frankfurt 

INFORMATION FOR THE VISITORS

“Untitled for a texture” ist eine Auftragsarbeit für die Eröffnung der Ausstellung “Materials revisited” am Museum für Angewandte Kunst. Sie ist Teil der Reihe  “Untitled for  […]“ welche immer auch, aber nicht nur site-specific ist:  Sie ist Ausdruck eines Bedürfnisses nach Kontinuität in der Diskontiuität der Projekt- und Auftragsarbeit. Die Resonanz zwischen Ausgangsmaterial und den jeweils neuen Kontexten in welche Nina Vallon und Norbert Pape eingeladen werden zu arbeiten wirft spezifische neue Fragen ans Licht, und ermöglicht so mit jeder neuen Aufführung die Vertiefung der Kenntnis der Medien und Materialien mit denen sie arbeiten.

Woraus besteht performatives Material und wie verändert er sich je nach Kontext? Wie kann man ihn verstehen?

Anfang der 60er Jahre stellt die Kunst der Happenings bereits Material in den Vordergrund, lässt so Grenzen zwischen Bildender und Darstellender Kunst verschwimmen: Menschen sind darin oftmals Materialien mehr als Figuren, Objekte / Körper / Aktionen werden zu dem Stoff aus dem sich eher Bilder entfalten als Stücke.

Auf diese Tradition aufbauend sammeln wir weiter und komponieren mit folgenden Stoffen:

Körper, Bewegungen, Bewegungsabläufe, Verhältnisse zwischen Körper/teile (Darsteller, Besucher, Gegenstände), Objekte, Kostüme, Affekte, Nähe/Distanz, Klang, Zeichen, Brüche, Qualitäten, Bilder, Grade der Anwesenheit, Zustände und nicht zuletzt die Situation, das ephemere Ergebnis der Interferenz aller anwesenden Körper (Menschen, Gegenstände, Räume).

Des Weiteren beschäftigt uns der mit dem Begriff des Materials einhergehend Begriff der Textur (Materialität). In seinem Essay “Relational Aesthetics” Nicolas Bourriaud schreibt, dass eine eine Form erst dann ihre Textur annimmt, wenn sie menschliche Interaktionen hervorruft. Und Form ist hier ein Gefüge von Elementen und Materialien, das durch die Subjektivität des Betrachters entsteht.

Zwischen 20:30 und 21:30 wird „untitled for a texture“ in verschiedenen Räumen der Austtellung „Materials Revisited“ stattfinden.

20:30 Liking

20:40 Laughing & Crying

20:50 Kissing

21:00 Waiting

21:10 Wrapping

21:20 Shuffling

%d bloggers like this: